Stimmen der Region...


... die man in dieser Form, auf Grund des großen politischen Drucks und einer oft akut unausgeglichenen regionalen Presseberichterstattung, ansonsten nicht finden würde.  



Meinungsbild aus der Wirtschaft | 19.07.2021

VERKEHRSWENDE, AKTUELL UND LOKAL

Am Samstag, dem 5. Juni 2021, hatte die Elbbrücke bei Wittenberge in Brandenburg für sechs Stunden Ruhe. Sie war für den Autoverkehr gesperrt, da hier eine Verkehrswende-Demo stattfand. Im benachbarten Seehausen ist seit Monaten ein Waldstück von Klimaaktivist*innen besetzt. Denn hier, knapp 50 km vom Hof Jeebel entfernt, soll das letzte große autobahnfreie Gebiet Deutschlands verbaut werden, und über den wilden, großen unkanalisierten Strom ist eine Autobahnbrücke geplant. Autobahnen zerschneiden Landschaften, versiegeln lebendiges Land und befeuern den Autoverkehr und den Ausstoß von Treibhausgasen.

Vermutlich würden wir alle gerne in der Vorstellung leben, dass auf der Erde in 30, 50, 100 Jahren noch Menschen, Tiere und Pflanzen leben, dass es Wiesen gibt und Gärten, Obstwiesen und Urwald, warmen Sommerregen und unberührten Schnee.

„Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren will.“ (Gustav Heinemann)

Vermutlich müssen wir uns alle schneller verändern, als bequem ist. Als Firma, als Verbraucher*innen und als Gesellschaft. Wir glauben aber, dass es auf ein lebenswertes Leben hinauslaufen kann, wenn wir uns von Verbrennungsmotoren und Flächenversiegelung abwenden. Wir müssen, im besten Fall mit Freude und Kreativität, alte Gewohnheiten und bereits gefällte Entscheidungen noch einmal in Frage stellen und prüfen, ob sie zukunftsfähig und klimagerecht sind. Es ist nicht schlimm, einen Verkehrswegeplan zu ändern und eine geplante Autobahn nicht zu bauen. Menschen haben schon viel Größeres geschafft.

Quelle:
Biogartenversand Hof Jeebel
https://biogartenversand.de/newsletterarchiv/biogarten-im-juli-2021/info#artikel4



Leserbrief Volksstimme | 12.07.2021



Leserbrief Altmark Zeitung | 07.07.2021



BLOG-EINTRAG | 04.07.2021

Warten auf die Autobahn.

Die Autobahn muss kommen, sonst passiert in der Altmark nichts. So wurde es den hier lebenden Menschen von der regionalen Politik und Wirtschaftsvertretern jahrelang eingeredet. Und die Menschen glauben das. So warten sie denn, fast schon wie Lämmer, auf den Heilsbringer Autobahn. Das meint: Großstraßen im Wert von ca. 1,7 Milliarden EUR für den sog. „Hosenträger“, der in den kommenden Jahren den letzten autobahnfreien Raum in Deutschland erschließen soll: Nordverlängerung A14, B190n (beides in der Altmark) und A39 (östliches Niedersachsen). Dabei ist Deutschland bereits jetzt das Land auf der Welt, in dem das Straßenbaunetz überaus gut ausgebaut ist, die Dichte an Bundesstraßen und Autobahnen höher als woanders. Aber es soll immer mehr werden, immer dichter.

Mehr dazu im Gedanken-Blog von Amanda Hasenfusz.



ERKLÄRUNG | 21.06.2021 (bisher nicht in den Medien erschienen)

Gewalteskalation ist klar zu verurteilen und mit allen rechtsstaatlichen Mitteln zu verfolgen!

Zur neuerlichen Gewalteskalation rund um die Gegenproteste gegen den Weiterbau der A 14 am letzten Wochenende erklären für den Landesverband Die LINKE Sachsen-Anhalt und den Kreisverband DIE LINKE.Stendal die Vorsitzenden Stefan Gebhardt und Mario Blasche:

Die Nachricht von Angriffen mit sogenannten Softair-Waffen auf einen Jugendlichen und ein Kind  am Seehäuser Bahnhof hat uns mit Entsetzen erreicht und macht uns betroffen. Der gewaltsame Übergriff auf friedliche Demonstranten, die sich  gegen den Weiterbau der BAB 14 im Raum Seehausen engagieren, setzt die Kette krimineller Angriffe auf die Umweltaktivisten fort. In den Augen von Rechtsextremen und Gewaltbereiten scheint der Einsatz von Gewaltkriminalität offensichtlich legitim zu sein. Sie fühlen sich als Vollstrecker aggressiver Parolen, wie sie insbesondere von Vertretern der AfD vor Ort verkündet wurden. Allerdings bleibt festzuhalten, dass auch Vertreter der CDU und einige Kommunalpolitiker in der Vergangenheit die Stimmung angeheizt haben. Wir fordern alle Verantwortlichen vor Ort auf, ein eindeutiges Zeichen gegen diese Anschläge auf die Demokratie und Sicherheit in unserem Land zu setzen. Da es sich offensichtlich um politisch motivierte Kriminalität handelt, wird DIE LINKE im Landtag von Sachsen-Anhalt eine Sondersitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Verfassungsschutzes dazu beantragen.

Ob Gegner oder Befürworter des Weiterbaus der A 14, eins muss uns alle einen. Anschläge auf Menschen, die in dieser Frage eine andere Meinung vertreten, betreffen uns alle unabhängig von unserer eigenen Position in dieser Frage. In einer demokratisch verfassten Gesellschaft müssen unterschiedliche Positionen ausgehalten werden. Wer in dieser Auseinandersetzung kriminelle Mittel einsetzt, muss die Gegenwehr von allen spüren, egal wie man selbst zur A 14 steht.



LESERBRIEF | 14.06.2021 (bisher nicht in den Medien erschienen)

Immer erst hinterher
Jetzt steht es auf Seite 1: "Es geht um jeden Millimeter." Gemeint ist das Grundwasser, das sich klimawandelbedingt auf einen katastrophalen Niedrigstand zubewegt. Im Jahr 2017 war der Begriff "Klimawandel" in der Volksstimme noch tabu. Wenn man einen Leserbrief schrieb, in dem er vorkam, konnte man vorhersagen, dass er nicht abgedruckt wird. Denn "Wetterkapriolen" hieß das damals. Nach den beiden Dürresommern wurde diese Sprachregelung aufgegeben. - Immer erst hinterher.

Heute allgemeine Klage über das sinkende Grundwasser. Aber Wald roden, damit man ein paar Minuten schneller zur Ostsee kommt, das muss sein. "Endlich Beton" titelte die Salzwedeler Volksstimme am 09.08.2019 auf Seite 2 - als ob die Altmärker nach Beton lechzen würden, wie der Verdurstende nach dem Wasser. Nachdem durch die Autobahn - falls sie denn fertiggestellt  werden sollte - außer der Fahrt zur Ostsee auch die Versteppung der Region beschleunigt wurde, werden wir uns fragen, ob es eigentlich gut und intelligent war, sie zu bauen. - Immer erst hinterher.

Christfried Lenz



LESERBRIEF Prignitzer  | 05.06.2021



LESERBRIEF Altmark Zeitung | 31.05.2021



LESERBRIEF, der nicht gedruckt wurde in der regionalen Presselandschaft | 28.05.2021

Zum Konflikt um den Bau der A 14
Ich bin keine Verkehrsexpertin und ich gebe zu, ich war kleinmütig und dachte, das mit der Autobahn ist gelaufen. Aber nun, da die Gesetze sich ändern und der Klimawandel so offensichtlich ist, die jungen Leute sich um ihre Lebensgrundlagen und die kommender Generationen sorgen, möchte ich eine alte Variante neu ins Spiel bringen:

Wenn die A 14 in Stendal über eine vierspurige Autostraße in eine dreispurige 189 mündet, kann der Verkehr fließen. Wenn die neue Elbbrücke eine Spur an die Radfahrer abgibt und an die dreispurige Straße nach Perleberg anschließt, muss die alte Brücke nicht erneuert werden, wozu braucht es zwei Brücken?

Wenn ab Perleberg eine vierspurige Straße an die A 14 anschließt kann der Verkehr ebenfalls fließen. Es entsteht also an keinem Ende Stau zumal die Verkehrsprognosen eh nach unten gestuft wurden. Dadurch wird viel Geld gespart und weniger Land und Wald zerstört.

Mit dem Geld könnte die Ertüchtigung des Schienenverkehrs zwischen Wittenberge und Salzwedel in den Verkehrswegeplan aufgenommen und finanziert werden. So könnte noch mehr Warenverkehr von der Straße und aus den Dörfern auf die Schiene verlagert werden.

Diese Alternative zur Autobahn ist doch kein Teufelsplan, sie ist effektiv, machbar und muss auch nicht länger dauern. Alle Menschen mit denen ich darüber spreche können es sich auch so vorstellen, als Kompromiss.

Warum entsteht dann auf der Seite der Autobahnbefürworter so viel Wut und Hass? Warum muss man mit einem unsäglichen Autokorso durch die Dörfer so ein emotionales Chaos hinterlassen? Warum provoziert der zivile Ungehorsam junger Leute für ein wichtiges gesellschaftliches Anliegen so sehr?

Die Reaktionen darauf, auch in den Medien, werfen meines Erachtens ein ganz schlechtes Bild auf den Zustand unserer Zivilgesellschaft vor Ort. Demokratie leben heißt doch einander zuzuhören und ernst zu nehmen.

Christina Kloss, Wanzer (Altmark)



LESERBRIEF Altmark Zeitung | 26.05.2021



LESERBRIEF | 23.03.2010 !!!

Uns erreichen viele kritische Stimmen zum Bauvorhaben A14. Hier z.B. ein Nachversand - ein Leserbrief aus dem 2010. Dieser war von den regionalen altmärkischen Medien nicht gedruckt worden.


Leserbrief | 16.05.2021

Gedanken über die „Baumbesetzer*innen“
Auf der Internetseite von Bündnis „Verkehrswende Elbe-Altmark“ lese ich: „Das Bündnis „Verkehrswende Elbe Altmark“ setzt sich dafür ein, dass unsere Gesellschaft und zukünftige Generationen in stabilen klimatischen Verhältnissen und einer vielfältigen, gesunden Umwelt leben können. Dazu gehört auch eine zukunftsfähige Regionalentwicklung. Diese Ziele können nur über eine gesamtgesellschaftliche Transformation erreicht werden.“
Die Entscheidung für Autobahnbau war umstritten. Ein Großteil der Menschen war für den Bau einer Kraftfahrstraße. Sie hätte nach Expertenmeinungen den notwendigen verkehrstechnischen Veränderungen genügt und nur einen Bruchteil der Unkosten und vor allem weitaus weniger Umweltschäden verursacht, als der Autobahnbau.

Ingrid Fröhlich-Groddeck (Stendal)

Der gesamte Leserbrief befindet sich im beiliegenden pdf.file

Download
Leserbrief_16_05_2021_Fröhlich-Groddeck_
Adobe Acrobat Dokument 108.2 KB

MEINUNG | 16.05.2021

Man kennt es: in Wahlkampfzeiten neigen Politiker dazu, sehr entschieden Positionen zu beziehen. Gut so. Schließlich wollen wir als Wahlvolk ja wissen, wofür wir unsere Stimme hergeben. Dass manche Politiker gegen ihre Mitbewerber um unsere Stimmen laut polternd in den Wahlkampf ziehen, den sie mit lautem Getöse für sich entscheiden wollen, oder dass andere hingegen sich lösungsorientiert an Sachthemen abarbeiten, scheint eine Frage des persönlichen Stils zu sein.

Keine Frage des persönlichen Stils ist es jedoch, wenn ein Landrat in einer zugespitzten Konfliktsituation wie der Waldbesetzung im Losser Forst beweist, dass er nervenstark ist und die Übersicht über die Lage behält. Das sind Qualitäten, die man von ihm in seiner Führungsposition erwartet. Dass er es sich angelegen sein lässt, in einer noch nie dagewesenen Situation eine vernunftgeleitete Analyse der Gegebenheiten vorzunehmen, die rechtlichen Möglichkeiten auszuloten und anschließend auch noch um Transparenz bemüht dies öffentlich kundtut, lässt ein ganzes Bündel an Qualitäten eines persönlichen Stils erkennen, die leider nicht selbstverständlich sind. Weder bei Landräten noch bei anderen Politikern.

Es mutet befremdlich an, dass politische Gegner sich gerade gegen solche Entscheidungen lautstark zu Wort melden und eine angebliche "Führungsschwäche" ausmachen wollen. Man stellt sich unweigerlich die Frage, wie stehen solche politischen Gegner gegenüber den Werten Transparenz und Rechtsstaatlichkeit?

Holger Voigt (Altmark, Landkreis Stendal)


Download
Leserbrief an Volksstimme von Susanne Bohlander und David Elsholz | 15.05.2021
Wir möchten uns bei Landrat Patrick Puhlmann für sein besonnenes Verhalten gegenüber den Baumbesetzern im Seehäuser Forst bedanken. Der Landrat setzt auf Dialog und Deeskalation statt Konfrontation. Er bemüht sich im Interesse aller Beteiligten um eine gewaltfreie und einvernehmliche Lösung. Dafür gebührt ihm Respekt und jede Unterstützung. Wir begrüßen es auch sehr, dass der Landrat für eine kontroverse Debatte über die A 14 Verständnis hat und diese ermöglichen und führen will. Genau diese Bereitschaft brauchen wir jetzt.
Leserbrief zum Volksstimme-Artikel vom 1
Adobe Acrobat Dokument 69.7 KB

Download
Leserbrief an Altmark Zeitung von Susanne Bohlander und David Elsholz | 14.05.2021
Auch Kommunalpolitiker, vor allem in der männlichen Form, sind ja nur Menschen. Und in Lockdown-Zeiten verbringt mancher auch viel Zeit vorm Fernseher. Wir fragen uns: Haben die von Ihnen (AZ) befragten Kommunalpolitiker zu viele Western-Filme gesehen? Da sagt einfach der Sheriff, was gemacht wird, nach dem Motto: Das Gesetz sind wir! Anders können wir uns die von Ihnen zitierten Aussagen der Herren Kommunalpolitiker nicht erklären. Und die ausschließlich männliche Form ist hier leider berechtigt, denn die AZ hat erstaunlicherweise nur Männer befragt. Es ist erschreckend, wie unreflektiert und hemmungslos diese Bürgermeister sich aus ihren Emotionen heraus äußern und jede Sachlichkeit vermissen lassen.
Leserbrief zum Altmark Zeitung-Artikel v
Adobe Acrobat Dokument 70.3 KB

Download
Offener Brief an Landrat Puhlmann (SPD) von Malte Fröhlich (Altmark) | 12.05.2021
In den letzten beiden Sommern erlebten wir eine bisher noch nie so starke Trockenheit. Im Zuge der Bauarbeiten für die A 14 sind im östlichen Teil der ColbitzLetzlinger Heide weitere 2 Millionen Bäume gerodet worden. Allein schon dadurch wird sich das regionale Klima gemeinsam mit den Auswirkungen der globalen Klimaveränderung dramatisch weiter verschlechtern. Die Entwaldung ist offensichtlich die Ursache für eine sich abzeichnende Versteppung der Altmark.
Brief an Landrat Puhlmann_12_05_2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 22.4 KB